profil

abstraktion und reduktion - das ist das, was mich hauptsächlich fasziniert, wenn ich fotografiere. das isolieren von details aus ihrem kontext lenkt den blick auf dinge, die oft erst auf den zweiten blick sehenswert sind. sie sind für mich jedoch ausdruck von welten, die so spannend sind, dass sich das genaue hinschauen lohnt.

das sezieren meiner umgebung betreibe ich so lange, bis genau diese welten sichtbar werden: es sind zunächst die von licht und schatten, von formen und farben, von symbolen und zeichen – aber auch von mehr, das es zu entdecken gilt: einfache welten sind es gelegentlich, aber wo kämen wir hin, wenn alles so einfach wäre wie es aussieht?

seit einiger zeit interessiert mich vorwiegend das urbane leben in allen facetten – von der hochhaus-architektur über graffiti bis zur klassischen street-fotografie. außerhalb der städte fasziniert mich vor allem das meer.

meine aufnahmen entstehen meist digital und im klassischen kleinbildformat. In der regel, die durch ausnahmen bestätigt wird, schneide ich jedoch quadrate. die schnitte an den seiten denke ich beim blick durch den sucher mit; oft entstehen aber mit der bildbearbeitung andere arbeiten als ich vorher gedacht habe.

als fotograf autodidakt, ist mein blick auf die dinge durch meine vorliebe für abstrakte malerei der klassischen moderne beeinflusst.

von 2007 bis 2014 gehörte ich der gruppe pixelprojekt5 an. seit ende 2014 bin ich mitglied der formation gleis3eck, die sich als folgeprojekt versteht.